Erfolg über Erfolge.

Der beste Weg zu lernen, sind positive Erfahrungen. Unser Erfolgsrezept: Freude beim Training und stets das Gefühl, alles gegeben zu haben.

Unsere Coaches Ludwig und Basti sind seit Jahrzehnten im Bereich Kampfsport/Selbstverteidigung in Braunschweig aktiv. Wir setzen auf "Qualität statt Quantität". Beide wurden intensiv ausgebildet und verfügen über spezialisierte Kenntnisse in verschiedenen Disziplinen.

Wie für Dich gemacht!

Jeder fängt irgendwo an. Wir beginnen bei dir! Ganz gleich ob du fit bist oder nicht. Ob du Kampfsport-Erfahrungen hast, oder nicht. Wir passen unser Training flexibel an jede/n Teilnehmer/in an.

Wir haben ein ausgeklügeltes System, das dich immer besser werden lässt — egal wo du gerade stehst. Jedes Training wird von erfahrenen Coaches begleitet. Techniken, Szenarien und Sparring finden immer in gemischten Gruppen statt. Erfahrene sind zugleich die Trainer der weniger Erfahrenen. Fortgeschrittene untereinander bringen sich gegenseitig an ihre Grenzen. Jeder ist frei und angehalten seine individuellen Erfahrungen einfließen zu lassen.

Durch Erfolge wachsen wir miteinander — als Team, als Gemeinschaft.

Erstens kommt es anders ...

... und zweitens, als man denkt. Wir halten nichts davon unsere Mitglieder in "Wenn-Dann" Schemata zu trainieren:

"Wenn der Aggressor das macht, machst du das. Wenn er etwas anderes macht, etwas anderes."

Wir zeigen dir, wie du stets einen Schritt voraus bist. Wie du Chancen erkennst und ergreifst. Lerne dich kennen. Lerne verschiedene Gegner kennen. Verstehe, wie deine Psyche unter Stress arbeitet. Erlebe deinen Körper an seinen Grenzen. Verstehe die Qualitäten jahrmillionen alter Evolution. Entdecke so verborgene Fähigkeiten in dir und nutze sie, für ein selbstbewusstes und ausgerichtetes Leben, in dem du keinen Gegner fürchten musst.

Chancen multiplizieren sich, wenn man sie ergreift.

— Sun Tzu (ca. 500 v.Ch.) —

Krav Maga ist nur ein System von vielen.

Selbstverteidigungssysteme gibt es wie Sand am Meer. Und fast alle haben sie gemein, dass sie sich für das Beste halten — natürlich ist das Unsinn. Kein System an sich gewinnt Kämpfe. Auch keine wilden Sprüche, keine coolen T-Shirts oder noch so tolle Techniken, die sich allesamt auf YouTube finden lassen, lösen Konflikte.

Es sind Menschen, die Konflikte lösen. Menschen — Körper und Geist — die im richtigen Moment, das Richtige tun. So geht es nicht darum, ein laufendes Kompendium von Techniken zu werden. Es geht darum sinnvolle Verhaltensmuster und außergewöhnliche Fähigkeiten tief in unser Bewusstsein und unseren Körper einzuflechten.

Genau das ist es, was dich in kritischen Situationen unter wideren Bedigungen gegen scheinbar überlegene Gegner erfolgreich werden lässt. Und das ist es, was wir dir bieten: tiefgehende körperliche und weitreichende mentale Entwicklung.

Lies weiter und gewinne einen Eindruck, auf welche Ebenen sich unser Training auswirkt.

Das Wissen muss ein Können werden.

— Carl Philipp Gottfried von Clausewitz —

Fighting Skills

Nichts ist so vielfältig wie Selbstverteidigung.

Boxer trainieren gegen Boxer, Kickboxer gegen Kickboxer, Muay Thai Kämper gegen Muay Thai Kämpfer, BJJ Leute gegen BJJ Leute. Doch im Bereich Selbstverteidigung müssen wir uns auf all diese spannenden, aufregenden Sportarten und Kampfkünste vorbereiten. Genau genommen auf noch viel mehr: Wir müssen vorbereitet sein auf Amateure, Hobby-Schläger, Verrückte, Drogenabhängige, Vergewaltiger, bewaffnete Gegner und - so traurig das auch ist - u.a. aggressive Gruppen. 

Die Kunst des Ganzen liegt nun darin, seinen Widersachern möglichst intelligent zu begegnen. Wir werden niemals so gut boxen, wie ein guter Boxer. Fakt ist jedoch, dass Sportarten gewissen Regeln unterliegen und Sportler die Gewohnheit haben in genau diesen Rahmen der Regeln zu kämpfen. Auch unprofessionelle „Kämpfer“ unterliegen oft unbewussten Regeln, welche teilweise schlicht menschlich sind, teilweise aber durch Medien erlernt wurden. 

Und genau dort setzen wir an: Überlisten habitualisierter Regeln und Verhaltensweisen. Denn: Außerhalb eines Wettkampfes gibt es keine Regeln. (Die einzige Regel ist das Gesetz.) So find wir frei zu tun, was funktioniert.

Self-Defense Basics

Im Bereich „Selbstverteidigung“ gibt es gewisse Grundlagen. Das Einhalten dieser Grundlagen sind die notwendigen Voraussetzungen damit du dich in Konfliktsituationen behaupten kannst. Vor allem unterstützen sie dich darin, kein leichtes Opfer für einen Agressor zu sein. Schwerpunkt dieser Grundlagen ist ein taktisch ausgerichtetes Verhalten, welches dich insbesondere vor unerwarteten Überraschungen schützt. Als Beispiel einiger Grundlagen sei hier das Kontrollieren der Distanz, das Beobachten des eigenen Umfeldes und das baldige Hochnehmen der Arme erwähnt.

Wir vermitteln dir diese Basics tiefgehend, sodass diese wortwörtlich in „Mark und Bein“ übergehen und im richtigen Moment, wie im Autopiloten, von dir angewendet werden können.

Stand-Up, Boden, Takedowns

Kämpfe können im Allgemeinen in drei unterschiedliche Bereiche bezüglich der Distanz und Zustände eingeteilt werden: Kampf im Stand auf Distanz (Schläge, Tritte), Kampf im Stand in enger Distanz (Ellbogen, Knie, Clinches/Ringen) und dem Kampf auf dem Boden. Nicht zu vergessen sei hier der Übergang zwischen Stand und Boden via unkontrolliertem Fallen (Stolpern, Ausrutschen) oder beabsichtigte Würfe (Takedowns). Speziell auf der Straße kommen potentiell oft noch extremere Eskalationen hinzu. Beispiel: Der Gegner zieht während des Kampfes im Clinch ein Messer.

Lange zieht in dem Bereich der „Selbstverteidigung“ eine Art „Alte Weisheit“ seine Kreise. Diese besagt, dass Straßenkämpfe in den allermeisten Fällen auf dem Boden enden. Zu widerrufen sei diese Weisheit keineswegs; jedoch ist das eine Lage, die wir in jedem Fall vermeiden wollen. Denken wir an die unzähligen Kämpfe welche durch große Gruppen ausgeübt werden - der Boden ist der schlechteste und gefährlichste Bereich, in dem wir landen könnten, da wir uns nur sehr schwer bis gar nicht gegen eine auf uns eintretende Gruppe schützen oder gar wehren können. So investieren wir viel Mühe und Zeit in wirksame Distanz-Kampf-Taktiken und in den Umgang mit Clinch- und Take-Down-Situationen. Das Ziel ist es, die Situationen auf dem Boden schlichtweg zu vermeiden. 
Befinden wir uns doch in der misslichen Lage auf dem Boden, so ist es wichtig, schnell wieder in den Stand zu kommen. Durch intensives Training im Bodenkampf bereiten wir dich auf den „Worst-Case“ am Boden vor.

Du bekommst bei uns, ähnlich zum MMA, das volle Programm: Sowohl Kampf in allen Distanzen und jeglichen Lagen als auch Umgang und Prävention von Extrem-Eskalationen (Messer, improvisierte Waffen). Natürlich alles befreit von Regeln.

Wie bereits erwähnt trainieren wir nicht (ausschließlich) in Wenn-Dann-Schemata. Bei uns erhältst du die Möglichkeit im Rahmen ausgepfeilter und bewährter Übungen das vermittelte Wissen möglichst realitätsnah unter Einsatz echter Dynamik zu verinnerlichen. Dazu trainieren wir insbesondere auch in Sparrings- und Szenario-Situationen. 

Kampf gegen Gruppen

Immer häufiger treten Gruppen in Gewaltsituationen auf. Dies reicht von aggressiven Fußballfans über politisch-motivierte Täter-Gruppen und Gruppen vorrangig junger Erwachsener, die ihren abendlichen Kick in Städten und Bahnhöfen suchen, bis hinzu Gruppen, die in Vergewaltigungs-Szenarien auftreten. 

Die Zeiten „guter-alter-Kneipenschlägereien“ sind vorbei. Werden Agressoren heute stark, treten sie meistens nicht alleine auf. Liegt eine Person wehrlos auf dem Boden, lassen die Täter nicht ab - sie treten auf den Kopf ein. Versucht ein auserwähltes Opfer zu fliehen wird es verfolgt und aufgesucht - es wird zusammengeschlagen. Geschichten und Erfahrungen dieser Art begegnen uns bei Menschen die unseren Club aufsuchen in regelmäßigen Abständen - leider ist das die bittere Realität.

Nichtsdestotrotz sind wir Situationen, in denen wir mit einer großen Gruppe konfrontiert werden, nicht wehrlos ausgesetzt. Taktiken, Fähigkeiten und Erfahrung - vor allem im richtigen Timing - erhöhen drastisch die Chancen, in derartig scheinbar ausweglosen Situationen bestehen zu können. Entsprechend trainieren wir intensiv den Kampf gegen große Gruppen. Wir vermitteln dir taktisches Wissen, Erfahrung und Technik. Und das ohne unnötige Dramatik sondern in herausfordernden und spannenden Übungen. 

(improvisierte) Waffen

Messer und improvisierte Waffen sind günstig und heutzutage überall erhältlich. Sie können ohne Probleme mitgeführt und im Kampf sehr schnell „ins Rennen geschickt“ werden. Ferner sind unzählige Orte unseres Alltags mit Gegenständen bestückt, die ohne Weiteres als improvisierte Waffen genutzt werden können: Abgeschlagene Flaschen, Steine, Aschenbecher, Stühle, Kleiderständer, Gürtel, abgebrochene Besenstiele und vieles mehr.
So kann es in jeder Gewaltsituation schnell zu dem Einsatz von etwaigen Waffen kommen. Teils geplant, teils im Kampf spontan aus der Situation heraus. Das was für den Gegner gilt, gilt dabei stets auch für uns: Im Rahmen einer Notwehr können Waffen bzw. Gegenstände eingesetzt werden um Rechtsgüter zu schützen. 

Wir machen dich vertraut mit dem sinnvollen und sicheren Umgang diverser Gegenstände und Waffen. Dabei decken wir das gesamte Spektrum denkbarer Szenarien ab. 
Wichtig: Wir investieren keine Zeit in Entwaffnungstechniken, die in der Realität nicht anwendbar sind, geschweige denn funktionieren. Unser Ziel ist es jedoch vor allem, dich auf genannte Situationen vorzubereiten, damit du sie möglichst unbeschadet überstehen kannst. In erster Linie gilt dabei stets: Flucht, sofern sinnvoll und möglich. Für den Fall dass dies nicht möglich ist zeigen wir dir sehr grundlegende und extrem einfach anzuwendende Methoden um dich und ggf. Andere zu schützen. 

Furcht ist der Gegner, der einzige Gegner.

— Sun Tzu (ca. 500 v.Ch.) —

Kraft & Ausdauer

In jedem Training machen wir ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Kraft- & Ausdauer-Training.

Ganz gleich, wo du gerade stehst — wir holen dich ab. Vom Grundlagen-Training, bis hin zu schweißtreibenden und atemraubenden Workouts, die alles von dir abverlangen werden.

Wir feuern dich an und du machst es!
Bring dich in kürzester Zeit auf ein ungeahntes Fitness-Niveau.

Es gibt Fälle, wo das Höchste wagen
die höchste Weisheit ist.

— Carl Philipp Gottfried von Clausewitz —

Kognition & Psychologie

Wahrnehmung

Frühzeitig Gefahren erkennen - das ist der Schlüssel zu der besten aller Taktiken: Vermeidung.
Nur wenn wir rechtzeitig merken, dass sich etwas Bedrohliches anbahnt, kann es uns gelingen, missliche Lagen zu vermeiden. 
Wir zeigen dir, wie du es zur Gewohnheit werden lassen kannst, dein Umfeld ganz bewusst zu erleben. Entspannt und ohne jegliche überflüssige Dramen im Kopf.

Umgang mit Stress und Angst

Angst in bedrohlichen Situationen ist überlebenswichtig. Die natürliche Folge: Stress.
Ziel unseres Trainings ist nicht, keine Angst zu haben. Wir müssen wissen, wie Angst funktioniert und was für Auswirkungen sie auf Körper und Geist hat. Es geht darum Angst und Stress richtig zu verstehen, sie bewusst wahrzunehmen und sinnvoll damit umzugehen. 

Setzt unser Gehirn unseren Körper unter Stress, verändert sich grundlegend die Art und Weise wie wir funktionieren. Herausgerissen aus unserem allgemeinen Zustand befinden wir uns plötzlich im Überlebensmodus. Sekunden werden zu Minuten. 100 Meter werden zu Kilometern. Tunnelblick, veränderter Puls. Zittrige Knie — jeder kennt das ein oder andere Symptom (oder: jeder kennt die ein oder andere Auswirkung von Stress.)

Wichtig zu verstehen ist: Nicht die Gefahr an sich erzeugt diese Zustände. Es ist einzig und allein unser Gehirn, das uns die Symptome spüren lässt. Dementsprechend ist es für unseren gesamten Apparat nicht von Bedeutung, ob die Gefahr eingebildet oder real ist.

Doch Folgendes stellt den entscheidenden Unterschied dar: Merke ich, dass ich mich im Angstzustand befinde? Wenn ich weiß wie es sich anfühlt im Angstzustand zu sein, kann ich diesen Zustand vorteilhaft für mich nutzen. Ich weiß, wie ich funktioniere und kann entsprechend handeln. Alternativ wäre ich der Angst hilflos ausgesetzt. 

In Zusammenarbeit mit Psychologen haben wir ein einzigartiges Programm entwickelt, das dich auf deinem Weg, den inneren „Monstern“ in die Augen zu sehen, begleitet. 
Verstehe deine Angst, verstehe Stress und ziehe deinen Nutzen daraus!

Wahrhaft siegt, wer nicht kämpft.

— Sun Tzu (ca. 500 v.Ch.) —

Kommunikation / Deeskalation

Das beste Ergebnis einer Selbstverteidigung ist, Gewalt zu vermeiden.

Wie bereits erwähnt können wir einen riesigen Teil dazu beitragen, wenn wir bedrohliche Situationen frühzeitig erkennen und meiden. Leider ist dies natürlich nicht immer möglich. In sehr vielen Fällen existiert vor einer physischen Auseinandersetzung eine Phase des „verbalen Austausches“. Häufig angereichert durch Provokation, Beleidigungen, Selbstdarstellungen, etc.

In dem Bereich „Kommunikation / Deeskalation“ geht es darum zu erlernen, wie wir in einer solchen Situation mit aggressiven Personen umgehen und mit ihnen kommunizieren können. Dabei gilt es zu berücksichtigen, in welchem mentalen Zustand sich der Gegenüber befindet: Ist die Person „Herr ihrer Sinne“? Des Weiteren ist der weitere Kontext von großer Bedeutung: Ist der Agressor alleine oder sind es mehrere Personen? Läuft die Person Gefahr, sein „Gesicht vor anderen zu verlieren“?

Wir bilden unsere Mitglieder darin aus in Konfliktsituationen richtig zu kommunizieren. Gradlinigkeit, das Setzen von Grenzen, aber auch ein wenig Empathie, um die Situaiton des Gegenübers zu erkennen, spielen dabei eine essentielle Rolle. Auch zeigen wir dir, wie du anhand von nonverbaler Kommunikation (Körpersprache) und Äußerungen erkennen kannst, wie ernst es ein Aggressor meint und ob er / sie ggf. kurz vor einem Angriff steht.